14.09. bis 04.10.13 Südfrankreich und Spanien

14.09.2013 Habichtswald - Münstertal - 1. Tag -

 

Wochenlang haben wir uns auf Kroatien vorbereitet, recherchiert, locker schon einmal mit Kollegen vor Ort verabredet - wegen des leicht schwächelnden Wetters entschließen wir uns aber dann doch, lieber nach Südfrankreich zu fahren. Da wir wegen unserer defekten 12-Volt Steckdose noch einmal in die Werkstatt mussten, geht es erst um 11.00 Uhr auf die Bahn (und das uns!). Die 177 PS von Gustav machen einen guten Job, so das wir gegen 17.00 Uhr im CP Münstertal einchecken. Brotzeit, Fernseher und erstes Abgammeln ist nun angesagt (Regen, 17 Grad).

 

15.09.2013 Münstertal - Grignan - 2. Tag -

 

Gegen 10.00 Uhr starten wir - diesmal auf Frankreichs Autobahnen, denn die 177 PS wollen laufen. Bis Grignan zahlen wir stolze 65 € Maut - aber dafür sind die Bahnen auch super in Schuss. Da uns letztes Jahr schon der CP Garricon so gut gefallen hat, checken wir auch heute für eine Nacht ein. Abends gibt es Pizza vom CP (lecker) und morgen soll es an die Küste gehen (angeblich 24 Grad). Hier sind es ca. 15 Grad bei mal Sonne, mal Wolken - gerade geht die Sonne ziemlich spektakulär unter - sieht richtig dramatisch aus!

   

 

 

Tara hat den Camenbert fest im Blick

 

16.09.2013 Grignan - Bormes-les-Mimosas - 3. Tag -

 

Los geht es mit Ziel Giens auf die Halbinsel - nach ca. 250 km kommen wir an den belobigten CP La Fondue an und sind ziemlich enttäuscht - ein einziges Loch. Auch die anderen CP kommen nicht in Frage, also geht es retour an die Cote, wo wir auf dem CP Du Domain einchecken. Ein ganz toller Platz - tolle Parzellen direkt am Meer; die anderen schön terassiert mit z. T. Meerblick! Abends gibt es ein lecker Grillerchen - leider ist anscheinend hier schon der Mistral am Blasen - draußen sitzen abends ist Fehlanzeige!

 

17.09.2013 Bormes-les-Mimosas - 4. Tag -  

 

Heute ist faulenzen angesagt: Lesen, Schnorcheln, nächste Route planen. Abends gibt es für mich das 1. Mal moules avec frites (12,-€) im CP Restaurant - lecker!! Dann lösen wir noch unser Internet-Problem und sind glücklicherweise wieder online! Der Wechsel von SFR nach Orange machte es möglich....

 

18.09.2013 Bormes-les-Mimosas - Saintes Maries de la mer - 5. Tag -

 

Um halb 10 starten wir durch in die Camarque. Unser "Super-Navi" leitet uns total bescherut (so wie immer), so dass wir erst einmal ins Landesinnere fahren. Später sind wir wieder auf Kurs und genießen das 1. Highlight der Reise: Die Route des Cretes - der absolute Wahnsinn!

 

Im CP le Clos du Rhone checken wir ein und haben einen schönen Platz mit Strom und Wasser sowie einem großen Bambusdach. Nach dem Einrichten erkunden wir den Strand, kaufen im Supermarkt das obligatorische Baguette und hängen danach einfach ab. Ach so: 26 Grad und schönster Sonnenschein und der Wind hat auch nachgelassen - so kann es bleiben!

 


1  

 

Unser Stellplatz mit Bambus Dach

 19.09.2013 Saintes Maries de la mer - 6. Tag -  

 

Auch heute wieder strahlender Sonnenschein bei geschätzten 26 Grad! Heute gehen wir zu Fuß am Meer auf der top gepflegten Promenade ins Örtchen und sind recht angetan. Ganz anderer Baustil, fast schon maurisch, überall Cafes und Restaurants (Paella!), Boutiquen sowie der übliche Souvenir-Wahnsinn. Gegen mittag sind wir zurück bei Gustav (Tara hat super durchgehalten) und dann hängen wir ab! Bikini an, Sonnen, kurz in den Pool, lesen, dösen - sogar Flep hat mal wieder Muße, ein Buch zu lesen. Heute abends gibt es Baguette, jambon und frommage - mehr brauchts nicht!



1  

 20.09.2013 Saintes Maries de la mer - Frontignan - 7. Tag -  

 

Über Sainte-Morque (leider kein Parkplatz für uns) zieht uns weiter nach Süden - in Frontignan checken wir auf dem CP Les Tamaris (16,- €) ein. Wir haben super Glück: Direkt in der 1. Reihe, direkt am Strand und nicht einsehbar! Meeresrauschen, top Wetter, Markise raus und einfach nichts tun. Nette Nachbarn haben wir auch: ein junges Pärchen aus den Niederlanden mit Schäferhündin Kira. Abends gibt es frische Nudeln und Bolognese vom unserem Metzger.  

   

21.09.2013 Frontignan - 8. Tag -

 

Nichts nennenswertes passiert heute - Ich habe das Schwimmbad eingeweiht und habe mich ins Mittelmeer getraut. Weil es hier so schön ist, haben wir um eine weitere Nacht verlängert - dann können wir morgen in aller Ruhe die Bundestags- und Hessenwahlen verfolgen.  

 

22.09.2013 Frontignan - 9. Tag -  

 

Wieder so ein herrlicher träger Tag - so richtig zum "Entschleunigen". Ich bin 2 Stunden am Strand und döse bei herrlichem Meeresrauschen mehrfach weg.....Pool wurde auch abgearbeitet und 18.00 Uhr gibt es die erste Hochrechnung: Klare Gewinnerin ist Angela Merkel und die FDP erstmalig draußen.... Leider sind seit gestern Mücken unterwegs, so dass wir uns ins Auto verziehen.  

 

23.09.2013 Frontignan - Canet 10. Tag -  

 

Uns zieht es weiter nach Süden. Über Sete, Agde, Narbonne, Leucate-Plage schauen uns zunächst 2 CP in Ste.-Marie-Plage an, die uns aber nicht zusagen. Also gehts weiter nach Canet, wo wir auf einem ADAC Superplatz "Le Brasilia" für 24,- € (!) die Nacht einchecken. Also wirklich toller CP: Toller Marktplatz mit allen möglichen Geschäften, Security, luxuriöse Waschhäuser, Riesen Auslaufgelände für Hunde, top Poolbereich, große Stellplätze. Jetzt geht es fast nicht mehr südlicher!


1  

 

24.09.2013 Canet - 11. Tag -   

 

Heute erkunden wir die Umgebung - los geht es nach Perpignon, wo wir hoffnungsfroh nach einem Parkplatz Ausschau halten - leider mal wieder Fehlanzeige! Also geht es weiter nach Argelés-sur-Mère. Nach langem Suchen finden wir tatsächlich einen Stellplatz und wir schnorcheln durch den Ort: Ein Laden nach dem nächsten, Restaurants, Bars, Cafés - was hier wohl in der Hochsaison los ist? Der Strand ist ein Traum - die Pyrenäen kommen nah dran- aber ansonsten ist der Ort ein typischer Touri Ort mit Fähnchen und Co...... Weiter fahren wir nach Collioure und sind sofort entzückt: Toller Hafen, kleine Künstlergassen - einfach so, wie man sich Südfrankreich vorstellt! Nur, dass wir hier mal wieder keinen Parkplatz finden - es ist zum verzweifeln!! Entnervt geben wir auf und fahren zurück zum CP. Dann bin ich noch 1 Stunde am Strand und abends gehen wir ins Restaurant: Flep Pizza sans Olive mais avec jambon und für mich mal wieder Moules avec frites. Übrigens: Das Wetter hält.....


25.09.2013 Canet- 12. Tag -   

 

Spanien soll es werden - das Hinterland von Barcelona! Um 09.00 Uhr (!) starten wir, bewaffnet avec une flute, une croissant et avec um pain chocelat. Über Figueres nähern wir uns der 1. Etappe Besalu - ein mittelalterliches Städtchen der Spitzenklasse! Wir wandeln durch die Gassen und genießen spanisches Flair. Danach geht es weiter nach Castellfolet de la Roca, der messerscharf auf einer 50 m hohen Basaltklippe klebt. Bei der nächsten Etappe Olot haben wir, was die Parkplatzsuche angeht, kein Glück; also fahren wir über Ripoll wieder zurück. Und was wird das für ein Trip: Über zig Kilometer geht es über unzählige Serpentinen durch die Pyrenäen - bis auf 1.800 m hoch. Gefühlte Stunden später geht es dann in Frankreich "als zus wieder runter"  - der Wahnsinn! Gegen halb 6 trudeln wir wieder auf dem CP ein - der Tag war ein typischer "Brockh..."! Abends überlegen wir uns, wie wir den Rest des Urlaubs gestalten - von Biarritz, Barcelona, Gardasee, Lago Maggiore, Nimes usw. ist noch alles drin! Abends gibt es Spiegeleier, Flute und Brotzeit.   

 

Get Adobe Flash player

 

 

26.09.2013 Canet - 13. Tag -  

 

Morgens ist erst einmal "Aufklaren" angesagt und dann wollten wir eigentlich ins Hinterland. Dann sprach uns aber ein netter Mitcamper an und empfahl uns die Küstenstraße Richtung Spanien. Gleichzeitig sprach er von einem CP in Sant Pere, wo er noch im Oktober hin wolle. Naja, also wir an die Küste, bis runter nach Cadaques. Hier wollen sie mal wieder keine WoMos - überall Durchfahrverbot! Da wir schon in der Nähe sind, fahren wir weiter nach Sant Pere, um uns besagten Platz  anzuschauen. Er ist voll belegt und außerdem in deutscher Hand. Wir beschließen, hier noch ein paar Tage zu bleiben und wir reservieren auch gleich. Um 19.00 Uhr sind wir zurück in Frankreich - zum Abendessen gibt es Nudeln und Gulasch (lecker).

   

27.09.2013 Canet - Sant Pere - 14. Tag -   

 

Heute ziehen wir um nach Spanien - hier sind es auch ein paar Grad wärmer. Auf dem Weg dorthin halten wir an einem Mega Outlet Center, um für Flep endlich Hemden zu kaufen - was für ein Einkaufstempel - leider müssen wir wegen Tara und der Hitze hier durchrasen. Dann checken wir auf dem CP Aquarius  und halten rechts und links ein Pläusschen. Hier ist es einfach herrlich - der Strand ist völlig unbebaut, Wellen schlagen, feinster Sand und das Meer ist deutlich wärmer als in Frankreich! Abends gehen wir ins Restaurant

(Aioli, Baguette, Oliven, Gambas, Cordon Bleu) - uns geht es gut!

 


1  

28.09.2013 Sant Pere - 15. Tag -  

 

Heute ziehen wir von Parzelle 415 nach 419 - wie so viele hier. Es ist bewölkt, aber schön warm. Lesen und gepflegtes Nichtstun ist angesagt. Und natürlich dem Camper Michael aus XX bei seinen endlosen Packaktivitäten zusehen....

Abends rücken dann 4 Familien aus Hamburg an, die sich eine schöne Wagenburg bauen - für uns heißt das "Präsentierteller!" egal, nett sind sie auf alle Fälle. Abends Grillerchen.  

   

29.09.2013 Sant Pere - 16. Tag -
 

Heute beginnt es doch glatt mit Regen - kaum zu glauben - ansonsten keine besonderen Vorkommnisse - einfach weiter runterregeln. Weitere Begegnungen hier auf dem CP: Wahnsinnig nette Briten, die von Tara entzückt sind (es gab sogar Frolic), ein Paar aus Wesel mit weißem Schäferhündin Linus und ein süßes älteres Pärchen aus Schweden. Der Ehemann kommt aus HH und ist nach Schweden gegangen - die lassen ihr WoMo im November in Alicante stehen und fliegen für 2 Monate heim. Und fliegen dann wieder her - verrückt!

 

30.09.2013 Sant Pere - 17. Tag -  

 

Heute noch mal Umzug auf Parzelle 502 - die beste hier für uns. Vorher fahren wir noch in den Camping XXL-Shop, um ein Sonnensegel zu entstehen. Dann wird noch ein Supermarkt gekapert und danach richten wir uns ein. Abends gibt es im Restaurant Muscheln und den Aquarius-Burger. PS: Unser TV und Sat-Anlage ist mal wieder defekt.....

 

Hundewiese

 

 

 

01.10.2013 Sankt Pere -18. Tag -   

 

Heut geht Flep mit an den Strand - ich kann mein Glück kaum fassen.....Extrem relaxing machen wir und tanken noch mal richtig Sonne. Der Servicemensch vom Camping Shop kann unser TV-Problem auch nicht lösen - die mögen uns nicht! Zur Frustbewältigung gibt es gegrilltes Lachsfilet und Steak. Dafür machen wir es uns vor dem WoMo gemütlich und schauen in voller Länge Schneewittchen 2.0. So!

 

Unser neues Sonnensegel

   

02.10.2013 Sankt Pere - 19. Tag -  

 

Der letzte Tag hier bricht an - es geht noch mal an den Strand. So war zumindest der Plan, doch das Wetter macht diesmal nicht mit: Es ist "Nörre Nebel", also machen wir es uns am WoMo mit Lesen gemütlich. Nachmittags gehen wir noch einmal an die strandbar, wo ich voller Wonne eine Caipi genieße. Nach einem letzten Klön mit der netten Kölnerin, bauen wir ab und gehen noch mal ins Ristorante: Muscheln und Steak. Abends sichten und ordnen wir Urlaubsfotos und schauen Loriot - wer braucht schon Fernsehen!

 

03.10.2013 Sankt Pere - Neydens - 20. Tag -  

 

Nach Gassigang mit der netten Dame aus Wesel und Linus, verabschieden wir uns und düsen los. Über die Schweiz (das 1. Mal in diesem Urlaub Mc Donalds) fahren wir auf einen CP ca. 10 km vor Grenoble. Aus der Bordküche gibt es Ravioli, Brot und Köse. Danach wird Ödipussi verarbeitet....

 

04.10.2013 Neydens - Münstertal - 21. Tag -   

 

Um halb 10 rollen wir weiter Richtung Norden. Über einen kurzen Abstecher durch Colmar schauen wir uns einen CP in Ribeauvillé an, der uns aber nicht so richtig gefällt. Toll ist allerdings die Begegnung mit einem Storch, der ganz zahm im Vorzelt von 2 deutschen Urlaubern stand - Wahnsinn! Seelbach ist voll, doch nach einem Anruf im Münstertal erfahren wir, dass die noch eine Parzelle für uns haben - also nix wie hin. Jetzt stehen wir in 1. Reihe mit direktem Blick auf die Wiesen und Reitstall (T6). Nach Gassi-Gang ist noch etwas Lesen angesagt (draußen!). Da im CP Restaurant heute eine Folklore-Gruppe auftritt und die Heimatgesänge doch recht störend und viel zu laut sind, gehen wir zum Essen in benachbarte Restaurant "Talstation". Flep genießt tatsächlich sein 3. Rumpsteak und ist hin und weg (das beste seit 5 Jahren!). Ich esse Fleps Saltbeilage (mächtige Portion) und ein Pfifferling-Schaumsüppchen. Ober ist gut gelaunt und das Essen ist wirklich spitze! Zurück in Gustav, gibt es noch einmal Loriot. 

 

05.10.2013 Münstertal - Ehlen - 22. Tag -   

 

Um 10.00 Uhr schnorcheln wir noch durch die Outlet-Läden (für mich gibt es eine Kapuzenjacke) und düsen bei andauerendem Regen heimwärts. Endlose Baustellen und ein gesperrtes A5-Stück nerven ein wenig, aber um 16.00 Uhr trudeln wir in Ehlen ein. Ganze 12,9 Grad haben wir im Wohnzimmer und draußen sieht es nach November aus.

FAZIT:

4.416 km liegen hinter uns - es waren traumhafte 3 Wochen mit der richtigen Dosis an Action und Erholung. Gustav ist wirklich super gelaufen.  

Fleps Fazit zum Auto:

Toller, starker Motor; angemeseener Verbrauch (10 L); sensationelle Reichweite (locker 1000 km); leicht gängiges Getriebe; Bremse könnte besser zupacken - insgesamt ein toller Citroen, Ausbau von Poessl hervorragend - alles funktioniert super - auch mit großem Hund. Zubehör Dümo: Alden-TV geschrottet, Sat-Antenne teil geschrottet, Kühlbox fehlt nach 6 Wochen Radio: CD geht nicht.  

 

Jetzt müssen noch ein paar WE kommen und dann geht es ja bald nach Sankt Peter Ording!